A Midsummer Night's Dream

A Midsummer Night's Dream zählt zu den meistgespielten Komödien Shakespeares überhaupt und zeigt Konflikte um die Liebe in sehr unterschiedlichen Gesellschaftsschichten. Da sich fast die ganze Handlung im nächtlichen Athener Wald abspielt und sich das Feenherrscherpaar Titania und Oberon in die verwickelten Beziehungen der Menschen einmischt, die sich dorthin begeben, ist für die Betroffenen ein anstrengendes Erlebnis vorprogrammiert. Für die Zuschauer gewährleistet dies ein höchst vergnügliches Stück, nicht zuletzt auch wegen des Streiche spielenden Pucks.

Zum Schluss führen die Handwerker völlig talentfrei und unfreiwillig komisch die Tragödie von Pyramus und Thisbe (eine Variante des Liebesthemas von Romeo and Juliet) auf. Hippolyta kommentiert dies mit: "This is the silliest stuff I ever heard."

 

Doch wäre es nicht Shakespeare, wenn nicht die Feen noch für einen zauberhaften Abschiedsgruß sorgen würden.

 

Aufführungen am 27., 28. und 29. Juni 2001 in der FEO

und am 10. und 17. Juli 2001

im Hexenkessel Hoftheater Berlin