Pericles, the Prince of Tyre

"Dear Shakespeare Players, dear Mrs B,
the joy of seeing you perform a phantastic Pericles last June carried this Shakespearean "mad hatter" over the summer for sure.
To begin at the beginning, there was the most charming little sailing boat that ever appeared on stage.
Modest and witty, it was ever present and a joy to behold.
"If music be the food of love..." - your musicians definitely were food of love thank you! What a talented bunch you brought together!
The whole company, be that the singers or the actors, they all carried the story with grace, great charm and intelligence of the heart.
There is another quotation that comes to mind, when thinking about you all:

The quality of mercy is not strain'd,
It droppeth as the gentle rain from heaven
Upon the place beneath: it is twice blest;
It blesseth him that gives and him that takes:

You gave the audience a truly blessed evening, not one of you that didn't contribute to this masterpiece.
And masterpiece it was, thanks to the love you all have for Shakespeare.
Shakespeare Players forever!"

 

Barbara Geiger, Schauspielerin und Regisseurin

"Das war ja wieder ein einmaliges Erlebnis! Ich verließ die Schule wie auf Flügeln; nicht nur, weil Shakespeares Romanzen an sich schon von einem modernen Zauber sind, der viel zu wenig gesehen wird, sondern vor allem, weil hier offensichtlich ganz junge Menschen das erfasst haben und nun auch dieses Stück mit einer unglaublichen Begeisterung und Kompetenz auf die Bühne gebracht haben, die eigentlich viel größer sein dürfte als eine Schulbühne. Ich stehe - wie schon früher - staunend, bewundernd und dankbar vor dem, was hier geleistet wird - mitten im Schulalltag, klassenstufen-, fächerübergreifend! Wie muss sich eine Schule freuen, solche Lehrer, solche jungen Leute zu haben! Es ist immer wieder faszinierend mitzuerleben, wie hier Talente entdeckt und die verschiedensten Gaben zu einem Gesamtkunstwerk eingesetzt werden, wofür kein anderer Dramatiker so gute Voraussetzungen bietet wie Shakespeare, der wohl damals in London genauso arbeiten musste wie heute die Baasners und ihr Team. Hier scheinen auch alle einander nicht nur zu schätzen, sondern sogar zu lieben. Ein Jahr lang Kooperation, Einsatz, Ausräumen aller Schwierigkeiten, Anfertigung von einfallsreichen, ständig leicht verwandelbaren Kulissen, zauberhaften, gut durchdachten Kostümen usw. usw. Da kann und will wohl auch keine/r Müdigkeit vorschützen, während man auf die große Woche einer glanzvollen Aufführung hinarbeitet. Und dann sitzen dort - wie Gower sie in seinen wunderbar modernen Texten anspricht - die Shakespearefreunde und lassen sich verzaubern von dem Reichtum des großen Barden und der jugendlichen, sprudelnden Freude derer, die ihn auf die Bretter bringen. Gute Wünsche für alle weitere Arbeit von Ihrer begeisterten Zuschauerin!"

 

Hildegard Vollmer

"Verehrte (wirklich!) Baasners, das war wieder ganz wunderbar, fanden wir alle drei. Sehr gut die Balance zwischen Lustigkeit und Emotion, auffallender noch im ersten Teil ("Erweckung" Thaisas) als im zweiten. Geradezu genial die Umdeutung von dem leicht etwas knitteligen Gower in die "orature", wobei Ihnen der gar nicht mehr so kleine Nelson Antonio allerdings auch durch seine unglaubliche Präsenz sehr zugearbeitet hat! Und auf den rothaarigen Hamlet (wenn ich das richtig verstanden habe) freue ich mich jetzt schon. Also: Erfolg auf der ganzen Linie."


Professor Klaus Peter Steiger, FU Berlin

"Es war wieder ein sehr vergnüglicher Abend gestern mit sehr vielen genialen Einfällen, mit altbewährten Talenten wie Nelson und Alexander, aber auch mit neuen wie Philip Bock und Arthur Ceremuhin. Auch der Robert gab einen sehr überzeugenden 'bumbling, incompetent king' ab.

Hut ab!"


John Wilkinson

"Ich wollte Ihnen sagen - wenigstens per Mail - dass Ihre Aufführung einfach klasse war. Auch meine Schüler

(LK vom Charlotte-Wolff-Kolleg) waren sehr begeistert."


Ilka Steinke

"Vielen Dank für einen weiteren denkwürdigen und wirklich zauberhaften Theaterabend, created by Mrs B, "Peter the Great" and your highly gifted cast. Ich bin hin, futsch und weg, wie positiv sich Nelson entwickelt hat und wie enorm begabt er ist. Entzückend auch Maria Canzoneri, es ist ein wundervolles Gefühl, meine ehemaligen Schülerinnen und Schüler so produktiv talentiert auf der Bühne erleben zu dürfen. Richtig glücklich war und bin ich durch Rafael Rodriguez auf Grund seiner traumhaft schönen Klavierkompositionen, wow! Music for tender souls, wann nimmt er seine erste CD auf?? Jessica Reetz hat mich durch ihre ausdrucksvolle Mimik ebenfalls total begeistert. Auf Flügeln der Glückseligkeit bin ich die knapp 3 km zu mir nach Hause gefahren, you made my day and my weekend, Ihre Theateraufführungen are very very uplifting, indeed."


Ilana Heilfron

"Ich besuchte eure Aufführung des Pericles am 15.6.2011 und möchte euch mitteilen, dass ich großen Spaß beim Zuschauen hatte.Besonders gefiel mir die Idee mit dem wechselnden Bühnenbild, welche doch so schlicht, aber auch sehr effektiv war und obwohl das Stück auf Englisch aufgeführt wurde, hat man alles verstanden und konnte es nachvollziehen. Es war die bisher beste schulische Aufführung, die ich gesehen habe, so dass ich wirklich beeindruckt bin. Ein großes Lob geht auch an die Schauspieler, welche die Figuren ohne großen Verfremdungseffekt darstellen konnten. (Sieht man von der Szene mit dem Handy einmal ab…)"


Norine Groth