Richard III

Richard, Duke of Gloucester und später König Richard III, dominiert das Stück und ist entweder selbst auf der Bühne oder er beherrscht die Szene indirekt.

Sein Charakter zeigt viele Facetten - er ist egoistisch, rücksichtslos, rachsüchtig, heuchlerisch, grausam, gottlos und ohne jedweden moralischen Skrupel in seinem Eifer, König zu werden und absolute Macht auszuüben. Er ist intelligent, geistreich, voller Energie und freut sich diebisch über seine geheimen Pläne. Richards extrem starkes Selbstbewusstsein verlässt ihn nur sehr selten. Außerdem ist er ein gerissener Schauspieler, dessen Verstellung von kaum einer anderen Figur durchschaut wird, und der es schafft, das Publikum auf seine Seite zu ziehen und seine bösen Intrigen zu goutieren.

Richard ist verwachsen und körperlich behindert, doch seine mentale Energie entspricht der seiner physischen Vitalität und er ist rastlos in Geist und Körper.

Das Stück gehört zu den Königsdramen und frühen Stücken Shakespeares, und ist bis heute wegen seines Titelhelden populär, dessen Machenschaften auch andere Figuren in TV-Serien inspiriert haben, wie die BBC Serie House of Cards und die neue amerikanische Version mit Kevin Spacey, die den Schauplatz ins Weiße Haus verlegt.

Aufführungen am 3., 4. und 5. Juni 2014.

2013 gab es eine archäologische Sensation, als Richards Skelett in Leicester unter einem Parkplatz gefunden wurde - mehr dazu hier.